Was wir bieten

Frau Dr. Mehlhorn war nach dem Medizinstudium und der nachfolgenden Promotion über ein internistisches Thema in der Neurologischen Klinik des Universitätsklinikums Gießen und Marburg am Standort Gießen und Wetzlar tätig. Schwerpunkte waren bereits damals die Behandlung von Epilepsie und allgemeinen neurologischen Erkrankungen, insbesondere die Diagnostik mittels EEG (Hirnstrommessungen) und ENG (Messung der Nervenleitgeschwindigkeit).

Im Rahmen ihrer Weiterbildung war sie 4 Jahre lang vor der Niederlassung als selbständige Fachärztin in der Vitos-Klinik Gießen in der dortigen Psychiatrischen Klinik tätig, wo sie sich schwerpunktmäßig mit der Behandlung von neurologisch-psychiatrischen Erkrankungen, vor allem Depressionen und alterspsychiatrischen Erkrankungen (sog. Gerontopsychiatrie) beschäftigte.

Frau Dr. med. Mehlhorn ist Fachärztin für Neurologie.

Sie übernahm die eingesessene neurologische/psychiatrische Praxis von Herrn Dr. med. Erhard Roth, der 2018 verstarb. Sie führt die Praxis seitdem als neurologische Praxis fort. Gleichzeitig wurden neue neurologischen Schwerpunkte gesetzt und die Praxis fit für die kommenden Jahrzehnte gemacht.

EMG und ENG

In unserer Praxis verfügen wir über alle technischen Mittel, neurologische Erkrankungen zuverlässig zu diagnostizieren.
Hierunter fallen insbesondere sog. EMG-Messungen (Elektromyographie). Sie dient der Diagnostik von Muskelerkrankungen und Lähmungen, die durch Nervenschädigungen bedingt sind. Die Elektronneurographie (ENG) dient der Diagnostik von Nervenschäden, wie beispielsweise sog. Polyneuropathien und/oder dem Karpaltunnelsyndrom (einschlafende Hände) oder ähnliches.

Elektroencephalographie (EEG)

Diese Untersuchungsmethode wird immer eingesetzt, wenn Hirnströme gemessen werden. Die Messung ist übrigens vollkommen schmerzfrei. Es werden lediglich Hirnströme an der Oberfläche des Kopfes gemessen, um zu erkunden, ob beispielsweise eine Epilepsie-Erkrankung vorliegt. Das EEG kommt auch bei der Diagnose bestimmter neurologisch-psychiatrischer Erkrankungen zum Einsatz.

VEP, SEP und AEP

Zur Abrundung einer modernen neurologischen Untersuchung können auch visuell evoszierte Potentiela (VEP), somatosensibel evozierte Potentiale (SEP) sowie sog. Akustisch evozierte Potentiale abgeleitet werden. Mit Hilfe dieser Methodik werden wiederum körpereigene elektrische Strömungen an der Hautoberfläche gemessen und analysiert. Damit können unterschiedliche Erkrankungen, wie zum Beispiel Störungen des Sehnerves, Bandscheibenvorfälle, Rückenmarksschädigungen, Multiple Sklerose und Schwindel diagnostiziert werden.

Ultraschall

Wie auch in anderen medizinischen Disziplinen spielt die Ultraschalluntersuchung eine wichtige Rolle. Auch hierbei handelt es sich um eine schmerzfreie Untersuchung. Es können hierbei Blutgefäße im Bereich des Halses und des Kopfes optisch dargestellt werden. Dies ermöglicht es, festzustellen, ob Engstellen in den Gefäßen erkennbar sind, die Aufschluss über ein mögliches Schlaganfallrisiko geben können.

Verkehrsmedizinische Begutachtung

Frau Dr. med. Mehlhorn verfügt über die Zusatzqualifikation „Verkehrsmedizinische Begutachtung“ der Landesärztekammer Hessen.

Verkehrsmedizinische Gutachten werden von den Führerscheinstellen in bestimmten Fällen verlangt, zum Beispiel, wenn aufgrund der Einnahme von bestimmten Medikamenten oder bei bestimmten Erkrankungen Zweifel an der Fahrtauglichkeit bestehen. Diese Gutachten müssen von Ärzten erstellt werden, die über die Zusatzqualifikation „Verkehrsmedizinische Begutachtung“ verfügen. Sollte bei Ihnen ein derartiges Gutachten notwendig sein, dann sprechen Sie uns an.